Blog
Apr 2018

Trainingslager Mallorca Frühjahr 2018

Sami:

Vor ca. 2 Wochen hat der Frankfurter Triathlon Trainer Mario Schmidt-Wendling bereits über die Thematik und Methodik bei Trainingslägern geschrieben und das irgendwas „anders“ sei.
Eines möchte ich vorweg schicken, der folgende Artikel bezieht sich nicht auf Kritik von einzelnen Personen oder Veranstaltern, sondern ist eine rein objektive Meinung meinerseits wie ich manche Dinge sehe oder drüber denke.
Ich für meinen Teil, möchte genau das auch noch mal aufgreifen da ich gerade aus einem solchen komme bei dem auch alles irgendwie „anders“ war.
Einem Trainingslager, dass genau die von Ihm beschriebenen Punkte erfüllt.
Nachfolgend mal meine Eindrücke völlig ohne Wertung.

Der erste Trainingstag beginnt mit einer ca. 60-70km langen Ausfahrt zum Cap Formender mit ca. 600HM.
Der zweite Trainingstag steht dann im Zeichen einer drei- bis fünfstündigen Radausfahrt (mit Bergintervallen!!!) zum Kloster Luc bis nach Sa Calobra, gefolgt von einem Koppellauf.
Tag drei zeichnet sich durch ein morgendliches Stability Program um 07:30 Uhr, gefolgt von einem einstündigem Schwimmtraining um 10:00 Uhr, dass man dann um 12:00 Uhr fit für die 400m Laufintervalle ist um dann um 15:00 Uhr endlich aufs Rad steigen zu können, der anschließende Ruhetag will ja verdient sein.

Fazit nach drei Tagen:
Bislang vermisse ich den Charakter einer Grundlagenarbeit und egal wie man ein Camp nennt, ist es doch das vorrangige Ziel seine Grundlagenform aufzubauen?
Intervalle, ob gefahren oder gelaufen, sind nun mal keine Grundlage.
Freitags gehts dann mit dem vierten Belastungstag und klassicherweise der Königsetappe auf die längste Tour der Woche.
In diesem Fall den Küstenklassiker oder einer 140km Tour quer über Mallorca.
Für alle die dann noch können, wird Samstag morgens nüchtern gelaufen, danach geschwommen und nachmittags locker noch mal in die Pedale getreten.

Gesamtfazit:
Ich hatte es in meinem ersten Blog überhaupt schon geschrieben, seit euch im Klaren darüber, was ihr wollt und vor allem was ihr von einem Trainingslager/Trainingscamp erwartet und erreichen wollt.
Viel hilft nicht immer viel und Gruppenzwang hat noch den wenigsten geholfen, nur weil es andere machen muss man es selbst nicht toll finden.

Was ist mein Fokus?
Was sind meine Schwächen?
Was ist mein Ziel?

Diese Fragen sollte man immer mit auf seine Trainingsreise nehmen.
Wer sich darüber Gedanken macht ist auf dem richtigen Weg ein erfolgreiches Trainingslager zu bestreiten (vorausgesetzt eine Erkältung oder Erkrankung bringt nicht alles durcheinander).

In diesem Sinne: 
Trainiert ordentlich und macht das Beste aus euren Fähigkeiten.